Diese Homepage benutzt Cookies zur besseren Nutzung. Wenn Sie auf dieser Seite weiter surfen, stimmen Sie der Verwendung der Cookies von unserer Seite zu OK
consolato_colonia

Zwangsweise Rückkehr nach Italien

 

Zwangsweise Rückkehr nach Italien

ZWANGSWEISE RÜCKKEHR NACH ITALIEN

ABTEILUNG FÜR SOZIALES UND MIGRATION

T. +49-221-40087-13, 14
F. +49-221-4060350

sociale.colonia@esteri.it

colonia.sociale1@esteri.it

 

 

Zwangsweise Rückkehr nach Italien aus gesundheitlichen, wirtschaftlichen o.ä. Gründen

Ein besonders heikler Bereich ist die Rückführung von italienischen Staatsangehörigen, die im Ausland in schwere, unüberwindbare Schwierigkeiten geraten sind.
In diesen Fällen wird das italienische Außenministerium (in Zusammenarbeit mit Präfekturen, Quästuren, Gemeinden, Krankenkassen bzw. Sozialeinrichtungen) tätig.

  • Emigranten, die aus wirtschaftlichen oder gesundheitlichen Gründen gezwungen sind, endgültig nach Italien zurückzukehren;
  • Minderjährige ohne elterlichen Schutz;
  • Geistesverwirrte;
  • italienische Staatsangehörige nach Verbüßung einer Haftstrafe;
  • italienische Staatsangehörige, die abgeschoben oder ausgewiesen werden;
  • alte und alleinstehende italienische Staatsangehörige, für die eine Unterbringung in einer entsprechenden Einrichtung in Italien erforderlich ist;
  • Schwerkranke, die vor Ort nicht behandelt werden können.


Rückführungen nach Italien auf Kosten des italienischen Staates erfolgen nur in erwiesenen Fällen von Bedürftigkeit.
In allen anderen Fällen erfolgt die Rückführung nach Unterzeichnung eines Schuldscheines und einer Verpflichtung zur Erstattung der entstandenen Kosten.

 

Überführung eines Leichnams nach Italien

Auf Anfrage von Familienangehörigen (die ggf. durch die Quästur oder die Gemeindeverwaltung in Italien unterrichtet worden sind) informiert die Sozialabteilung über die notwendigen Formalitäten, die für die Überführung eines Leichnams zu beachten sind.
Folgende Unterlagen sind für die Überführung - üblicherweise durch ein Beerdigungsinstitut - erforderlich:

  • internationale Todesurkunde;
  • deutscher Leichenpaß;
  • Erklärung des Beerdigungsinstituts über den ordnungsgemäßen Verschluß des Sargs entsprechend der geltenden Vorschriften;


Entsprechendes gilt für die Überführung der Asche von Verstorbenen.


25